Belvoir

Israel | Royaume de Jerusalem

Visites :


Toponymes connus

  • Belvoir Med.
  • Coquet, le Med.
  • Kawkab al-Hawa - كوكب الحوا Arabic
  • Kokhav ha-Yarden - כוחב הירדן Hebrew

Description

Français | Deutsh

Geschichte

Die 300 Meter über dem Jordantal gelegene Festung Belvoir wurde den Guileadhügeln gegenüber am Rand der Naphtalihochebene gebaut. Die Kreuzritter nannten sie „Schöne Sicht“ – Belvoir – (auch „le Coquet“, „der Kokette“ ). Die erste Feste baute Velos, ein fränkischer Vassal des Grafs von Tabarie, in der Nähe der Ruinen eines antiken jüdischen Dorfes namens „Kochav“ – des Sterns – (auf arabisch heißt zufällig die Festung Kaukab al-Hawa, „der Stern der Winde“).

Im Jahre 1168 verkaufte Velos sein Gut den Johannitern; in Hinsicht auf die strategische Lage des Ortes nicht weit von der Brücke von Dudaire (heute Allenby-Brücke) gelegen beschloss der Ritterorden, eine größere Festung zu bauen.

Nach zehn Jahren relativer Ruhe rückte Belvoir in den Mittelpunkt des Schlachtfeldes zwischen Saladin und den fränkischen Herren in Galiläa und dem Gebiet von Suete. Der erste Zusammenstoß fand 1182 statt, im unter der Festung gelegenen Dorf Fortbelet (’Afrabalâ – arabisches Dorf, das 1948 zerstört wurde –). Nach dem Sieg in Hittin belagerte Saladin Belvoir. Die Belagerung, von der nur arabische Quellen berichten, dauerte 18 Monate. Der Führer der Moslems wurde in einem Ausbruch der Franken getötet, und im März 1188 musste  Saladin selbst das Kommando übernehmen. Erst im nächsten Winter, nach der Einnahme von Safed, kam er mit Verstärkung. Die Moslems konnten die südliche Mauer untermauern und die Garnison ergab sich am 5.Januar; sie durfte bedingungslos frei nach Tyrus ziehen.

Im Jahre 1217-1218, aus Angst vor einer Rückkehr der Franken schliffen die Moslems die Festung. Friederich II. erhielt sie durch diplomatischem Handeln zurück, ließ sie aber aus Grund mangelnden Geldes nicht wiederaufbauen. Einige Jahre später fiel sie endgültig in die Hände der Moslems.